Internationaler Frauentag: Wie Marianne Vos uns beibrachte, sich immer wieder aufzuraffen

Um den Internationalen Frauentag zu feiern, müssen wir über Frauen sprechen, die uns inspirieren. Marianne Vos gewann olympisches Gold und so einige Weltmeisterschaften, aber nichts davon passierte über Nacht. Sie weiß genau, was es heißt, sich selbst wieder aufzuraffen und gegen die eigenen Grenzen anzukämpfen.

Crosstraining-Marianne-Vos.jpg
  • jpg

Wir geben zu, hier ganz parteiisch zu sein, denn Marianne Vos ist Teil des Jumbo-Visma Teams. Trotzdem lässt sich nicht von der Hand weisen, dass diese Athletin ein großartiges Vorbild für alle ist. Selbst, wenn eine Goldmedaille zu gewinnen nicht so weit oben auf deiner Liste steht.

Marianne ist eine 34-jährige Frau aus einer kleinen Stadt namens Babyloniëbroek und erreicht so gut wie alles, was sie sich vornimmt. Cyclocross, Radrennen, Bahnradrennen… Sie hat sie alle mitgenommen. Sie gewann zweimal olympisches Gold, ist dreizehnfache Weltmeisterin, dreifache Europameisterin und sechzehnfache niederländische Meisterin. Wenn man bedenkt, dass sie all das in nur sechzehn Jahren erreicht hat und konstante Hochleistung in unterschiedlichem Gelände abliefert, scheint es fast untertrieben zu sagen, dass ihre Karriere beeindruckend ist.

Der Weg nach oben verläuft jedoch selten geradlinig. Marianne weiß das am besten. 2015 verlor sie für einige Zeit ihren Mojo. Sie trainierte härter als je zuvor, ohne die Ergebnisse zu erreichen, auf die sie hoffte. Statt stärker zu werden, verletzte sie sich. Ihre übliche Strategie so hart wie möglich zu arbeiten wurde ihr zum Verhängnis. Sie lernte eine harte Lektion, die auf uns alle zutrifft: Du musst auf deinen Körper hören. Anstatt Dinge zu forcieren ist es manchmal besser einen Schritt zurückzutreten, um das Gesamtbild wieder sehen zu können. Horche in dich hinein, sammle dich und komm noch stärker zurück.

Eine wichtige Lektion wie diese zu lernen heißt nicht, dass es nicht wieder passieren wird. Wie Marianne Journalist*innen mitteilte, erlebt sie immer noch hin und wieder Einbrüche. Der Unterschied ist, dass sie diese jetzt kommen sieht und antizipieren kann. Sie fühlt weiterhin den Drang zu gewinnen, weiß aber, wie sie damit umgehen muss.

Letzten Januar wurde sie nach sechzehn Jahren abermals Weltmeisterin im Cyclocross. Marianne zeigt, dass nichts unmöglich ist, wenn du hart arbeitest, Resilienz zeigst, auf dein Bauchgefühl hörst und auf den Prozess vertraust. Nummer eins auf dem Treppchen oder nicht, sie ist immer golden.

Über Swapfiets

Swapfiets ist das weltweit erste ‘bicycle as a service’ Unternehmen. Gegründet im Jahr 2014 in den Niederlanden, entwickelte sich das Scale-up schnell zu einem der führenden Micro Mobility Anbieter Europas mit über 250.000 Mitgliedern im Sommer 2021 in den Niederlanden, Deutschland, Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich und Großbritannien.

Das Konzept von Swapfiets ist einfach: Für eine monatliche Gebühr erhalten Swapfiets Mitglieder ein voll funktionstüchtiges Fahrrad oder Elektrofahrzeug für den eigenen Gebrauch. Wenn nötig, steht ein Reparaturservice ohne zusätzliche Kosten innerhalb von 48 Stunden zur Verfügung, um das Zweirad zu reparieren oder direkt gegen ein runderneuertes, fahrtüchtiges Exemplar auszutauschen.

In Deutschland startete Swapfiets in 2018 und mobilisiert mittlerweile über 75.000 Mitglieder in Aachen, Berlin, Bonn, Braunschweig, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Freiburg, Göttingen, Halle (Saale), Hamburg, Hannover, Heidelberg, Karlsruhe, Kiel, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Münster, Offenbach, Oldenburg, Potsdam, Stuttgart und Wolfsburg.

Kontaktdaten

Verwandte Themen

Receive Swapfiets news on your RSS reader.

Or subscribe through Atom URL manually